Was ist Interior Design?

Wer im Duden nach dem Wort "Interior Design" bzw. "Interior Architecture" schaut, wird nicht fündig. Vielmehr sollte man nach dem deutschen Pendant "Innenarchitektur" schauen. Dort stehen zwei Definitionen zur Auswahl. Denn das Interior Design umfasst ein sehr weiträumiges Feld, welches von der Konzeption, über die Planung bis hin zur Gestaltung von Innenräumen reicht. Und hier wird die Verwirrung ganz deutlich. Denn Innenarchitektur ist nicht gleich Innendesign. Der Tätigkeitsbereich des Designers umfasst nämlich nicht das Konzipieren der Raumstrukturen. Das übernimmt der Innenarchitekt. Trotz dessen arbeiten beide Berufsgruppen eng zusammen, was wohl selbst den Duden so sehr verwirrt, dass er keine linguistische Trennung mehr vornimmt. 

Abgesehen von der Terminologie ist das Interior Design ein abwechslungsreicher Beruf, den man entweder studieren kann oder man nimmt eine duale Ausbildung zum Innengestalter oder Raumausstatter in Angriff. Dabei gehören nicht ausschließlich Privatkunden zum späteren Klientel, sondern vor allem öffentliche Einrichtungen und kommerzielle Betriebe. So kann es beispielsweise vorkommen, dass man Gästezimmer von Hotels ausstattet oder die Küche eines Restaurants designt. Um effizienter arbeiten zu können - und auch mehr von der Materie zu verstehen -, kann es nicht schaden, solide Kenntnisse im Schneidern, Tischlern und Handwerken mitzubringen. Schließlich müssen Interior Designer nicht selten am Ort des Geschehens selbst aktiv werden. Hat man zwar künstlerisches und designtechnisches Talent, ist aber nicht fit im Umgang mit Werkzeug, so sollte man das während der Ausbildung bzw. des Studiums unbedingt nachholen.

Darüber hinaus ist es für einen Interior Designer unabdingbar, ein Gespür für Farben, Formen, Trends und die Bedürfnisse seines Kunden zu haben. Wie ich aus der Praxis weiß, ist das nicht immer leicht. Denn viele Kunden wissen anfänglich weder was sie wollen noch haben sie irgendeine Vorstellung, wie der Raum oder die Wohnung später aussehen soll. Als Interior Designer schafft man dann Visionen und Ideen, die nicht immer dem eigenen Geschmack entsprechen müssen.

26.8.16 01:47

Letzte Einträge: Trends im Interior Design 2017: Jetzt schon vorplanen, Was ist, wenn der Badschrank von der Stange nicht passt?, Der Herbstputz: letzte Vorbereitungen zur kalten Jahreszeit, Das Dilemma mit dem ökologischen Weihnachtsbaum, Last-Minute-Dekoration für den Advent

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen