Letztes Feedback

Meta





 

Der Herbstputz: letzte Vorbereitungen zur kalten Jahreszeit

Alle Hausbesitzer reden immer vom Frühjahrsputz. Aber wie wäre es einmal mit einem gepflegten Herbstputz? Schließlich raten Experten dazu, mindestens zweimal jährlich das Haus gründlich zu reinigen. Nicht nur aus hygienischen Gründen. Der Hausputz kann auch die Seele befreien und für etwas weniger Chaos im Leben sorgen. Ich verrate euch, wo man am besten beim Putzen anfängt und welche Ecken im Haus man nicht vergessen sollte:

Schränke ausmisten

In jedem Haushalt sammeln sich Gegenstände an, die man im Laufe der Zeit nicht mehr benutzt. Das fängt bei den Gewürzen im Küchenschrank an und endet bei ungeliebten Kleidungsstücken. All das, was man nicht benutzt, ist also unnötige Platzverschwendung – und sollte radikal aussortiert werden. Das gilt besonders für Lebensmittel und Medikamente mit Verfallsdatum. Bei Kleidung sollte hingegen nach der Faustregel aussortiert werden: Was man nicht einmal im Monat anzieht, gehört in die Kleiderspende.

Polster und Gardinen reinigen

Auch wenn man die Betten und Polstermöbel regelmäßig reinigt und neu bezieht, sammeln sich auf Dauer Schmutzpartikel darin. Diese können effizient mit dem Staubsauger entfernt werden. Bei hartnäckigen Flecken ist hingegen ein Dampfreiniger von Vorteil. Hier sollte vorab sichergestellt werden, dass die Textilien den heißen Dampf vertragen. Gardinen und Vorhänge können in der Waschmaschine mit Backpulver tiefgründig gereinigt werden.

Fenster putzen

Wer denkt, dass man aufgrund des kommenden Frosts die Fenster nicht reinigen sollte, irrt sich gewaltig. Denn gerade vor dem Wintereinbruch kann es hilfreich sein, eine Grundreinigung durchzuführen, um so dauerhafte Verschmutzungen zu vermeiden. Bestenfalls reinigt man die Fenster mit lauwarmen Wasser und Spülmittel und poliert diese anschließend. Der Rahmen und die Dichtungen werden dabei von grobem Schmutz und Moos befreit.

Winterfestes Zuhause

Ist die Grundreinigung abgeschlossen, so sollte man sein Zuhause winterfest machen. Das bedeutet, dass man den Schmutz möglichst draußen hält, indem man beispielsweise Fußmatten an der Haustür auslegt oder letzte Wintervorbereitungen trifft, unter anderem den Kamin noch einmal überprüfen lässt, genügend Holz besorgt und Lampen reinigt und Leuchtmittel austauscht.

Das sind nur einige von vielen Ideen für den anstehenden Herbstputz.

 

26.9.16 22:21

Letzte Einträge: Trends im Interior Design 2017: Jetzt schon vorplanen, Was ist, wenn der Badschrank von der Stange nicht passt?, Das Dilemma mit dem ökologischen Weihnachtsbaum, Last-Minute-Dekoration für den Advent

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen